Reisen in ferne Länder

Reisen in ferne Länder

Auch wenn es nun zu vielen Lockerungen kommt (wir hoffen auf grünes Licht für unsere kommenden Veranstaltungen) – uneingeschränktes Reisen ist immer noch nicht möglich bzw. können manche Länder gar nicht besucht werden.

Um ein mögliches Fernweh ein wenig zu lindern, gewährt uns Karin Ögg, Ausschussmitglied von UNOS 93, einige Einblicke in ferne Länder, die sie auf ihrer Weltreise gewann und die wir hier vorstellen wollen. Es sind nur einige wenige Streiflichter zu grandiosen Eindrücken.

Peru

Wir reisten über Ecuador/Galapagos nach Peru/Lima ein. Lima war allerdings keine Stadt zum länger Verweilen. Per Flugzeug ging es zuerst nach Arequipa, schon im Hochland der Anden, und von dort mit einer achtstündigen Bustour in den Colca Canyon, der für die Kondore bekannt ist. Auf dem Weg dorthin sahen wir wilde Lamas, Alpaccas und die kleineren Verwandten die Vicunas. Wir überquerten dabei mit dem Bus einen Pass auf 4910 m Höhe!

Beim Titicacasee auf 3800 m Seehöhe hatten wir am Anfang etwas mit der dünneren Luft zu kämpfen. Ein Ausflug führte uns zu dem Volk der Uros, die ausschließlich auf den Schilfinseln im See leben (die gelben Boote sind auch aus Schilf gemacht!).

Dann besuchten wir einige Inka Siedelungen, wo wir auch die Salinen von Marras besichtigten.

Das Highlight von Peru ist natürlich sehr touristisch, muss man aber schon gesehen haben – Machu Picchu. Wir blieben zuerst einige Tage in Cusco, einer überaus einladenden Stadt, um dann von dort mit dem Zug nach Machu Picchu zu fahren. Man könnte das Gebiet auch in einigen Tagesetappen erwandern, wir haben uns aber für die einfachere Methode entschieden, auch weil es in dieser Zeit zu recht vielen Murenabgänge kam.

Von Lima ging es weiter nach Toronto (nur 6 Stunden Flugzeit) und von dort nach Taiwan.

 

In ein paar Tagen geht die Reise weiter nach KAMBODSCHA

No Comments

Add your comment